Bhutan: Mit dem Fahrrad im Land des Donnerdrachen

Das Glück als Staatsziel, das Glück auf dem Fahrradsattel

 
Nebelwälder Ost-Bhutans  
Lhuntsi

Mongar liegt weit oben am Hang

 

Die Ortschaft Mongar, weit oberhalb des Flusstals gelegen, ist noch nicht zu erkennen. An der Brücke mache ich zuerst noch eine kleine Mittagspause, fotografiere den riesigen nepalesischen Stupa, der die heiligsten Reste des ehemaligen Dzongs beinhalten soll, und mache mich dann an die Auffahrt. Es sind laut Schild 24 Kilometer bis nach Mongar. 24 Kilometer bergauf. 24 Kilometer fast nur in der Hitze des nach Südwesten ausgerichteten Hangs. Mit etwa 6 km/h komme ich voran. Nach der Hälfte der Strecke erreiche ich den Abzweig nach Lhuntshi. Am späten Nachmittag komme ich in Mongar an, das auf 1650 Meter Höhe wieder 1100 Meter über dem Kuri Chhu liegt. Das Hotelpersonal gibt mir ein nettes und sehr komfortables Zimmer mit Blick auf das Kleinstädtchen. Nach einer erfrischenden Dusche mache ich mich zu einem Erkundungsgang durch die Ortschaft.

Der Dzong liegt oberhalb des Hotels und beherbergt die Klostergemeinschaft und die Distriktregierung mit der dazugehörigen Verwaltung. Das Gebäude sieht relativ neu aus und verströmt nicht so viel Tradition und buddhistische Geschichte wie viele andere Dzongs. Mongar selbst ist ja auch eine relativ junge Stadt. Die wenigen alten Häuser entlang der Hauptstraße beherbergen Läden oder kleine Restaurants.
In den Straßenzügen dahinter stehen moderne, mehrgeschossige Betonhäuser, die aber wenigstens im vorgeschriebenen traditionellen Baustil errichtet oder mit traditionellen Stilelementen an den Fenstern, Fassaden und dem Dach versehen sind. Die riesige Gebetsmühle, die die Pilger und Gläubigen Tag und Nacht in Drehung versetzen, müsste auch dringend mal wieder mit etwas Fett geschmiert werden. Wenn ich mein Zimmerfenster öffne, höre ich das rhythmische Quietschen und das kontinuierliche Erklingen des kleinen Glöckchens, das an der Decke des Pavillons befestigt ist. Da kann man nur schwer einschlafen. So lasse ich das Fenster lieber geschlossen.

 

Nebelwälder Ost-Bhutans  
Lhuntsi